CBD und Yoga - der Weg zur inneren Balance

CBD und Yoga - der Weg zur inneren Balance

CBD und Yoga sind ein Dreamteam der Extraklasse, da sie beide ein Ziel haben. Körper und Geist sollen in Einklang gebracht werden. Denn Stress kannst du mit beiden entspannt wegatmen und so den Weg zur inneren Balance finden. Dabei ist die Kombination von CBD und Yoga optimal, da sie zum einen für Entspannung sorgen können und zum anderen die Yoga-Routine sehr positiv beeinflussen können. Der Vorteil ist, dass du verschiedenen CBD Produkte auswählen kannst. Neben dem beliebten CBD Öl hast du auch die Möglichkeit CBD Kapseln einzunehmen oder einfach vor dem Yoga einen CBD Tee zu trinken. Wie du siehst, sind für jeden die perfekten CBD Produkte zu finden. Besonders beliebt sind jedoch die CBD Öle, um das Dreamteam zu vervollständigen.

Wie Entspannungstechniken gegen innere Unruhe und Stress helfen können

Stress und innere Unruhe können sehr viele Ursachen haben. Dabei ist die innere Unruhe eigentlich ein normaler Zustand, der hin und wieder vorkommt. Allerdings kann dies auf Dauer das Allgemeinbefinden negativ beeinflusst und uns zusätzlich in Stress versetzen. Man macht sich Gedanken, wieso diese Unruhe so lange anhält oder sogar etwas mit unserer Gesundheit nicht in Ordnung ist. Dabei kann es tatsächlich einfach nur an einer Überforderung liegen, die man selbst gar nicht als Überforderung empfindet. Eine weitere Möglichkeit ist auch, dass man im Dauerstress ist und dies als normalen Zustand abtut, obwohl der Körper klare Zeichen sendet. Hier können CBD und Yoga ein wichtiger Helfer sein, der den Körper bei der Entspannung und der Beweglichkeit unterstützt.

Yoga ist eine indische philosophische Lehre, die schon Jahrtausende zahlreiche Anhänger hat. Zudem ist Yoga auch eine Entspannungstechnik, die unterschiedliche geistige und körperliche Praktiken miteinander vereint. Yoga soll helfen, dass wir besser entspannen können, zur Ruhe kommen und so auch die innere Unruhe und Stress besser bewältigen können. Die indische Lehre und die Yoga Übungen steht also für Wohlbefinden, Ruhe und Entspannung im Alltag und Beruf. Gleiches gilt aber auch für Cannabidiol. CBD und Yoga sind im Grunde natürliche Hilfsmittel, die uns helfen können die innere Balance wieder herzustellen.

Durch die Vielzahl der CBD Produkte hast du natürlich die Wahl, welche Produkte du verwenden möchtest. CBD Tee oder vielleicht CBD Öle? Dies bleibt natürlich ganz dir überlassen. Die Angebote sind groß und es sind für jeden die passenden CBD Extrakte zu finden.

Deshalb sind CBD und Yoga eine hervorragende Kombination

CBD Yoga soll ein neuer Trend sein. Dabei wird die Verbindung von CBD und Yoga gezielt herbeigeführt, da diese Kombination der beiden Hilfsmittel ein Maximum an Entspannung und Ruhe bringen soll. Insbesondere CBD hat hierbei einen großen Vorteil. Doch Vorsicht, CBD sollte nicht mit Cannabis verwechselt werden. CBD hat keine berauschende Wirkung und kann bedenkenlos bei Yoga oder Poweryoga eingenommen werden. CBD, die Kurzform von Cannabidiol, hat folgende Eigenschaften:

  • Kann den positiven Effekt von Yoga verstärken
  • Soll die innere Balance fördern
  • Soll helfen, besser abzuschalten, wenn du einen stressigen Tag hattest
  • Soll helfen die Erfahrungen im Yoga oder bei der Meditationen zu vertiefen
  • Kann bei der Regeneration nach der Yogapraxis hilfreich sein


Vor allem für Yoga-Anfänger kann CBD sehr nützlich sein. Doch auch Yoga-Fortgeschrittene sollen mit dieser Kombination das Maximum pro Yoga-Einheit herausholen können.

Zudem ist die Kombination aus Cannabis und spiritueller Praxis schon sehr alt. Bereits im Taoismus, ein altes chinesisches Glaubenssystem, nutzen die Menschen die Hanfpflanze als rituelle Räucherstäbchen. Damit wurden die egoistischen Tendenzen des Geistes beseitigt, um wieder zur Natürlichkeit zurückzukehren und ein Glücksgefühl auszulösen. Allerdings wirkte hier vor allem das Cannabinoid THC, welches eine berauschende Wirkung aufweisen kann.

Auch in Indien hat Hanf eine lange Geschichte. In den Veden vor 3500 Jahren wurde Hanf als eine der fünf heiligen Pflanzen genannt. Außerdem hat Hanf sogar einen Schutzgott, namens Shiva. Einige Völker rauchen es als Ganja oder trinken ein Milchgetränk mit Hanf namens Bhang. Dabei wird der Konsum als heilige Handlung an religiösen Feiertagen angesehen.

Somit fungierte Hanf schon seit Jahrtausenden als Türöffner zur Meditation. CBD Öle sollen dabei helfen, dass du besser zu deiner Meditationsroutine findest und auch die Erfahrung der Meditation zu intensivieren.

Dies haben viele Yogalehrer übernommen und bieten spezielle CBD Yoga Kurse an. Dabei werden beide Hilfsmittel vereint, damit der Körper optimal profitieren kann. Doch keine Angst, die Yoga Übungen sind keine anderen, nur weil du CBD Produkte vorher einnimmst.

Die Geschichte von Yoga

Yoga ist in Indien schon seit rund 4.000 Jahren bekannt. Viele glaubten, dass es bei der Yoga Praxis darum ging, die Gesundheit zu fördern und alt zu werden. Dies ist aber nicht ganz richtig. Eigentlich ging es beim Yoga vorrangig darum, beim Meditieren möglichst lange und konzentriert im Lotussitz sitzen zu können. So wurden dann nach und nach Übungen entwickelt, damit der Körper geschmeidiger wird und der Geist beruhigt werden konnte. Dies war eigentlich der Ursprung von Yoga.

Yoga pose

Nach Europa kam die Yoga Praxis in den 50er-Jahren. Es wurden vor allem in großen Städten Zentren eröffnet, die anfangs noch belächelt wurden. Mittlerweile gibt es nahezu in jeder Kleinstadt Yoga-Kurse, die sehr gut angenommen werden.

Die Philosophie hinter Yoga

Schaust du dir die Yoga-Philosophie genauer an, geht es vor allem darum, dass die Hindernisse, die zwischen dem Glück und einem selbst stehen, zu beseitigen. Dabei geht es aber auch darum diese Hindernisse zu erkennen und daran zu arbeiten. Daher weisen auch viele Yoga-Lehrer darauf hin, dass wir unser Glück nur im Inneren finden und den Blick nicht nach außen richten sollten.

Welche Yoga Arten gibt es?

Hatha Yoga ist die Grundlage des Yoga. Hier gibt es verschiedene Übungen, die folgende Schwerpunkte aufweisen:

  • Übungsanleitung für die richtige Körperhaltung
  • Techniken zur Reinigung
  • Atemübungen
  • Techniken, damit sich die Energie im Körper entfalten kann
  • Meditation


Zudem sind folgende Yoga Arten beliebt und werden von zahlreichen Menschen praktiziert:

  • Aerial Yoga
  • Bhakti-Yoga
  • Karma-Yoga
  • Mantra-Yoga
  • Tantra-Yoga


Die verschiedenen Yoga Arten unterscheiden sich vor allem in den Atem-, Entspannungs-, Bewegungs- und Meditationsübungen. Insbesondere für Anfänger ist Yin Yoga sehr gut geeignet, da du nach deinem Tempo die Intensität der Yoga Übungen durchführst. Somit kannst du dich Stück für Stück in den Asanas vortasten.

Weshalb die Meditation bei Yoga so wichtig ist

Die Meditation ist ein wesentlicher Bestandteil und gehört zum Yoga definitiv dazu. Die Meditation dient zur Fokussierung der Aufmerksamkeit. Ziel ist es sich zu entspannen. Denn gerade die Geistesübung ist ein besonders effizientes Mittel gegen Stress. Aus diesem Grund ist die Meditation beim Yoga so enorm wichtig. Wer beispielsweise regelmäßig meditiert, kann zum Beispiel besser und schneller einschlafen. Außerdem soll Meditation auch dabei helfen, im gegenwärtigen Augenblick zu leben und sich nicht in der Vergangenheit zu verkriechen.

Meditation, energy centers, cbd

Weitere Vorteile, die die Meditation mit sich bringt, sind

  • Achtsamkeit
  • Entspannung und Stressreduktion
  • Gesteigerter Seelenfrieden
  • Mehr Energie [1]

Diese Vorteile hat Yoga auf Körper und Geist

Yoga hat zahlreiche Vorteile auf Körper und Geist. Zum einen wirkt es beruhigend und zum anderen kannst du mit Stress besser umgehen. Weiterhin lockert das Ritual die Muskeln und Verspannungen können sich lösen. Zudem fällt die Anspannung immer weiter ab und auch die Seele profitiert davon. Doch auch auf das Haltungsmuster der Teilnehmer hat Yoga Einfluss. Dieses kann sich mit der Zeit verbessern, und so dabei helfen Rückenschmerzen zu verbannen.



Zudem stimuliert Yoga das vegetative Nervensystem, fördert die Aktivität des Parasympathikus, belebt [2] und fördert so auch die Konzentration. Gleichzeitig wird auch die Durchblutung angeregt.

Auch Studien belegen, wie förderlich Yoga ist

In zahlreichen Studien wurde mittlerweile auch belegt, dass Yoga für Körper und Geist sehr förderlich ist. Dabei ist zu lesen, dass Yoga eine hervorragende Möglichkeit ist, um Angst- und Panikzustände wie auch Stress und Depressionen komplementär zu behandeln. Als ergänzende Therapie kann Yoga somit ein wichtiger Helfer sein, der diese Beschwerden lindern kann [3]. Zudem hat die Yogapraxis auch eine positive Wirkung auf die Seele.

In den Studien konnte beispielsweise folgende Veränderung durch Yoga festgestellt werden:

  • Das Wohlbefinden wird gesteigert
  • Das Selbstvertrauen und das Körperbild werden verbessert
  • Die Aufmerksamkeit ist höher
  • Die Reizbarkeit nimmt ab
  • Das Entspannungsgefühl nimmt zu
  • Zwischenmenschliche Beziehungen werden verbessert
  • Die optimistische Lebenseinstellung wird gefördert


Doch auch Schlafstörungen können mit Yoga gelindert werden. Das Gefühl für den Körper wird ebenfalls besser und bei der Anwendung eines CBD Öls kann dies noch unterstrichen werden.

Dies sind alles Punkte, die für den Alltag wichtig sind. Daher machen immer mehr Menschen Yoga, um sich den Alltag deutlich zu erleichtern. Denn gerade, wer mit Stress besser umgehen kann, ist zum einen deutlich weniger gereizt und zum anderen viel entspannter, um den Alltag besser zu meistern.

So oft solltest du Yoga wöchentlich machen

Damit du auch wirklich von dem positiven Effekt dieser philosophischen Lehre profitieren kannst, solltest du mindestens einmal in der Woche Yoga machen. Besser wäre es jedoch, wenn du die Yoga-Einheiten drei- bis viermal in deinen Wochenplan integrieren könntest. Die Kombination aus CBD und Yoga kann die Yoga Einheiten noch unterstützen und ist für Körper, Geist und Seele eine wahre Wunderwaffe.

Yoga lernen? Nichts leichter als das!

Hast du jetzt Lust auf Yoga bekommen, kannst du dies ganz einfach lernen. Auf YouTube gibt es zahlreiche Yogakurse für Anfänger, bei denen genau erklärt wird, wie du vorgehen musst. Diese Erklärungen solltest du dir zu Herzen nehmen, da falsch ausgeführte Übungen auch zu Beschwerden führen können. In den Yogakursen für Anfänger lernst du die wichtigsten Grundlagen und tolle Übungen, die du in deinen Alltag integrieren kannst.

Natürlich hast du auch die Möglichkeit, einen Yogakurs in deiner Stadt zu besuchen. Auch hier gibt es in der Regel in jedem größeren Ort Yogakurse für Anfänger und Fortgeschrittene. Zudem hast du hier einen Lehrer, der dich gleich auf die Fehler aufmerksam machten, kann. Ein weiterer Vorteil ist, dass du unter Menschen bist, was auch zum Wohlbefinden beiträgt und Balsam für die Seele ist. Vielleicht findest du auch einen Kurs, der CBD und Yoga kombiniert. Diese CBD Yoga Kurse sind immer häufiger zu finden.

CBD und Yoga – eine beliebte Komibnation

Cannabidiol hat viele positive Eigenschaften, wie in vielen Studien belegt wurde. Doch auch Yoga kann sich positiv auf Körper und Geist auswirken. Daher ist diese Kombination von CBD und Yoga eine immer beliebter werdende Kombination. Natürlich musst du deine eigene Dosierung mit deinem CBD Öl finden. Dies ist bei jedem Anwender unterschiedlich. Vielleicht findest du den Geschmack des CBD Öls nicht so toll. Dann probiere es doch mal mit einem leckeren Müsli aus Hanfsamen, bevor du zum Yoga gehst.

Mittlerweile ist es keine Seltenheit mehr, dass immer mehr Yogakurse auch auf CBD Öl hinweisen. Wer also zum täglichen oder wöchentlichen Yoga noch CBD einnimmt, kann so eine andere Ebene der Gelassenheit und Entspannung erreichen. Nicht umsonst können beide Hilfsmittel auf eine Jahrtausend alte Geschichte zurückblicken. In dieser Kombination hast du ein wahres Dreamteam für deine Balance im Alltag. Oder du findest gleich einen CBD Yoga Kurs. Hier nutzen alle das hervorragende CBD Öl und machen dabei entspannt Yoga, um von beiden Hilfsmitteln zu profitieren.

 

Quellen:
[1] Picozzi, M. (2003). Yoga – der sanfte Weg. Area Verlag: Erfstadt.
[2] Simhofer, D. (2016). Yoga. Download vom 05. August 2020, von [Quelle]
[3] Woodyard, C (2011). Exploring the therapeutic effects of yoga and it´s ability to increase quality of life. International Journal of Yoga. 4(2): 49–54. Download vom 05. August 2020, von [Quelle]

Bildquelle:
DisobeyArt / shutterstock.com
SFIO CRACHO / shutterstock.com
Asmiana / shutterstock.com